über uns

   

Dokumente

Politische Themen aufgreifen und in die Öffentlichkeit tragen - das ist seit jeher eine Stärke der Grünen Romanshorn.

Zum Beispiel den haushälterischen Umgang mit den Romanshorner Ressourcen.

Dazu gehört die Sorge um das Areal am See ebenso wie der Kampf für die Erhaltung des Romanshorner Waldes oder der Einsatz für qualitativ hochstehende Schulen im Dorf.

Als unabhängige Kraft können wir uns erlauben, Nein zu sagen und das Gemeinwohl vor Sonderinteressen zu stellen.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und sind stets offen für Fragen, Anregungen und konstruktive Kritik.

Markus Bösch

Markus Bösch, Präsident

Statuten:

hier als PDF-Datei
downloaden und lesen

 

Jahresberichte

2020/21 Jahresbericht.pdf

2018/19 Jahresbericht.pdf

2017 Jahresbericht.pdf

2014 Jahresbericht.pdf

2011 Jahresbericht.pdf

2010 Jahresbericht.pdf

2009 Jahresbericht.pdf

Treffen

Alle zwei Monate treffen wir uns jeweils Mittwochs zu einer Sitzung von 19.30-22.00h im Johannestreff an der Hafenstrasse

In den anderen Monaten findet jeweils am Montag oder Dienstag ab 19.30h eine Gesprächsrunde statt, zum Beispiel in einem Restaurant oder im Kino.

Die Einladung werden jeweils ca. einen Monat vorher versandt.

Möchten Sie mitdiskutieren?

Melden sie sich telefonisch oder per e-mail bei uns oder kommen Sie einfach unverbindlich vorbei, wir freuen uns auf Sie.

Aktuelle Einladung

Die Einladung für unser nächstes Treffen hier als PDF-Datei anschauen. Kommen Sie einfach vorbei, wir freuen uns auf Sie!

       

Ein Pionier für die Grüne Bewegung in Romanshorn: Ernst Lanz ist im Alter von 91 Jahren verstorben

35 Jahre Präsident beim Verein für Volksgesundheit, 25 Jahre Präsident des Vogel- und Naturschutz Romanshorn und sieben Jahre Kantonsrat der Grünen Thurgau - Ernst Lanz hat sich sein Leben lang für den Schutz der Natur eingesetzt.

Während seines ganzen Lebens war Romanshorn seine Heimat: Am 15. September 1929 an der Bahnhofstrasse 29 geboren, ist Ernst Lanz am 14. Juni entspannt eingeschlafen. In diesen 91 Jahren hat er sich in seinem Beruf, in seiner Familie und in seiner Freizeit für seine nahe und die weite Umwelt mit seiner ganzen Kraft engagiert.

Ausgebildet zum Drogisten hat er das Geschäft seiner Eltern zur Drogerie umgewandelt, um Jahre später in der Hubzelg – zusammen mit seiner Frau Claire – das gleichnamige Geschäft auf- und auszubauen.

Politik und zwei Vereine

Weil Kaufen und Verkaufen für ihn nicht das ganze Leben waren, weitete er seine Interessen schon früh aus: Zwei Vereine und die Politik boten ihm ein sinnvolles Betätigungsfeld auf dem Gebiet der Umwelt und der gesunden Lebensfreude einerseits und Möglichkeiten zur Anteilnahme an Land und Leuten auf lokaler Ebene andererseits.

Während 35 Jahren präsidierte er den Verein für Volksgesundheit (heute Vitaswiss), während 25 Jahren war er Präsident des Vogel- und Naturschutz Romanshorn und sieben Jahre lang war er – auch hier ein Vorreiter – Kantonsrat der Grünen Thurgau.

Er scheute sich nicht, seine Meinung kundzutun

Zusammen mit weiteren Mitstreitern war er zudem ein Pionier für die Grüne Bewegung in Romanshorn selber. Daselbst kamen sein Wesen und sein Denken vollauf zum Tragen: Er war ein Querdenker und auch ein kritischer Geist, der sich nicht scheute, seine Meinung kundzutun. Mit seiner hartnäckigen und gleichwohl pragmatischen und realistischen Politik, seiner brillanten Intelligenz und seiner Vorliebe, Dinge und Themen zu recherchieren, setzte er sich mit Gerechtigkeitsfragen, dem Weltfrieden und der Bewahrung der Schöpfung auseinander. Unermüdlich las er Bücher und Zeitungen. So wusste er immer, was angesagt war oder empfohlen wurde.

«Glücklich gelandet im Hafen der Ehe»

Während 56 Jahre war er mit Claire verheiratet, «glücklich gelandet im Hafen der Ehe mit ihr», wie er es formulierte. Gemeinsam führten sie die Drogerie, engagierten sich im Geschäft und in der Familie. Stets war sie eine treue Unterstützerin seiner Vorhaben und bis zum Ende seines Lebens hat sie ihn mit viel Hingabe umsorgt und gepflegt. Mit zwei Töchtern vergrösserte sich ihre Familie, später kamen zwei Schwiegersöhne und sechs Enkel dazu. Ernst Lanz war gerne unterwegs, auf Velotouren in europäischen Ländern und später dann bei den Tochterfamilien in ihren Feriendomizilen.

Ernst Lanz hat in seinem Leben viel und viele bewegt – in und über die Grenzen seiner Familie und Romanshorn hinaus – getreu seinem Lebensmotto: Mit humorvollem Geist und hartnäckigem Tun die Menschen und die Natur bewahren und schützen.

Markus Bösch

 

Vom Grünen Forum zur Grünen Partei

1990 war das Geburtsjahr des Grünen Forums gewesen: Unter der Leitung von Urs Gessner nahm sich die eher lose Gruppierung lokalen Umweltthemen an.

10 Jahre später fand die erste Mitgliederversammlung statt, dannzumal mit Urs Oberholzer als Präsidenten. Im Fokus standen damals die T 13, der Bodan, das Güterschuppenareal und – man staunt – die Idee eines Parlamentes. Und bereits vor 15 Jahren thematisierte das Grüne Forum den Klimawandel, sprach sich gegen landfressende Bauten (Aldi und Lidl) aus und regte die Schaffung eines Grünkonzeptes an.

Unter der Leitung von Daniel Anthenien wehrte sich die politische Gruppe gegen das EZO und Kohlestromabenteuer. Lanciert wurden damals Ideen wie ein Aggloprogramm oder die Einführung des Energiestadtlabels für Romanshorn.

Ebenfalls in diesem Zeitraum wurde Urs Oberholzer in den Gemeinderat gewählt. 2011 übernahm Markus Bösch das Präsidium. Und am Mittwoch 25.4.2018 wurde mit der Anpassung der Statuten und der Zustimmung der Mitglieder der Schritt zur Grünen Partei Romanshorn vollzogen